Vor dem Lesen vernichten!

Mit dem Datenschutz stimmt was nicht. Zumindest mit seiner geforderten Umsetzung auf Websites. Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Leser und Benutzer von Websites zunehmend gezielt verunsichert werden sollen und die Gesetzgebung den Abmahnern in die Hände beziehungsweise in die Kasse spielen. Was als benutzerfreundliche einheitliche Regelung verkauft wird, bewirkt im Gegenteil zunehmende Verunsicherung.

Justitia
pixelio.de Martin Moritz

Wozu soll es sonst gut sein, dass selbst kleine private Websites eine ausgeklügelte Datenschutzerklärung haben müssen, die laut § 13 TMG (Telemediengesetz) „zu Beginn des Nutzungsvorgangs“ [1] (also vor dem eigentlich Lesen!) über die Nebenwirkungen und Risiken der Website aufklären muss – in der Regel mit Worten, die kein Nur-Nutzer des Internets wirklich versteht. Da wird in aufpoppenden gelben Bannern gewarnt, dass vom Server Cookies gesendet werden, die – zum Glück – das „Nutzererlebnis“ verbessern sollen. Diese Banner nehmen auf dem Smartphone oft den halben Bildschirm ein und verbreiten… nein, nicht etwa Sicherheit, sondern die Angst, es gehe gleich was kaputt.

Natürlich ist es richtig zu wissen, was mit meinen Daten geschieht. Im täglichen Leben wird allzu viel Schindluder getrieben; dauernd bekomme ich Briefpost und Mails von irgendwelchen Leuten, die mir was andrehen wollen – woher haben die meine Adresse? Ach ja, ich stehe im Telefonbuch und habe ein paar Websites, klar. Ich muss also damit leben und will es ja auch, dass mich ein paar Leute finden. Dass ein Teil Müll dabei raus kommt, nehme ich inkauf. Auch der allseits verfluchte „Datenkrake“ Google ist hilfreich, er verbreitet meine Website und macht sie bekannter, und andersrum finde ich unendlich viel Wissen (und Halbwissen, auch das) durch die Suchmaschinen. Das Internet ist schon durchaus ein Segen!

Allseits bekannte und beliebte Social-Media-Plattformen außer in Maßen Google+ (ja, schon gut!) nutze ich nicht, denn dort wird es wirklich unkontrollierbar. Nicht umsonst wird überall geraten, diese in den Datenschutzerklärungen zwar unbedingt zu erwähnen, wenn sie auf der Website verlinkt werden, aber man kann eben nur auf deren eigene Datenschutzerklärungen verweisen – was mit den Daten dort wirklich gemacht wird, gehört wohl den am besten gehüteten Geheimnissen des Internets.

Ach ja – Facebook & Co. Millionen Nutzer ziehen sich dort täglich buchstäblich nackich aus, mit Foto und Film sogar. Ob das die gleichen sind, die sich dann besonders lautstark über Die Datengier der Suchmaschinen beschweren?

„Meine Daten gehören mir“, ruft man. Nein, tun sie nicht! Sie gehören allen, die sie greifen können. Ich selbst kann nur sehr begrenzt darauf Einfluss nehmen, wer das ist, egal was derjenige erklärt. Und ich selbst als Betreiber einer Website kann auch nur ein ehrliches Gesicht machen und versprechen, dass ich vertraulich mit Namen, Adressen und Inhalten umgehe und sie auf Wunsch auch wieder lösche. Aber kann ich das? Nein. Ob zum Beispiel der Webserver meines Providers dem Browser des Lesers einen Cookie schickt, den dieser dann speichert, kann ich weder verhindern noch selbigen anschließend entfernen. Von meiner Website finde ich etwa ein Dutzend Cookies im Firefox-Browser, die nach dem Löschen immer wieder auftauchen… Mir bleibt nur, darauf hinzuweisen.

Fazit: Lest nichts im Internet! Stecker raus, Handy aus. Macht keine Websites, wenn ihr nicht in Grund und Boden verklagt werden wollt! Nein, ich glaube, das ist nicht nötig. Nötig ist aber leider, sich ständig mit neuen Gesetzlichkeiten zu befassen und sich zu freuen, wenn man zufällig an Websites vorbeikommt, die selbige mal kurz und bündig und vor allem aktuell und sachlich richtig erklären. Ob das bisher gültige nationale Telemediengesetz in Teilen (§ 13) aufgehoben oder angepasst werden wird, bleibt abzuwarten. Hier [2] wird geschrieben, dass es 2018 durch die neue EU Datenschutz-Grundverordnung abgelöst werden wird. Die Verwirrung nimmt ihren Lauf…

 

Quellen:

[1] www.datenschutz.org/datenschutzerklaerung-website (§ 13 TMG)

[2] www.mein-datenschutzbeauftragter.de/eu-datenschutz-grundverordnung  (EU DSGVO)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.