Upgrade Ubuntu 16 nach 18: einige Hürden

Die Entwicklergemeinde von Ubuntu hat es für gut befunden, einige beliebte Werkzeuge aus den Paketen ab 17.10 zu entfernen. Für manches gibt es Abhilfe, die ich hier kurz erwähnen und verlinken möchte. Der Beitrag wird fortgesetzt, wenn ich noch neues entdecke. Anregungen oder Korrekturen sind ausdrücklich willkommen, Fragen ebenso!

Pulseaudio Equalizer

Da meine Boxen eher mickrig sind und die Bässe nicht gut wiedergeben, habe ich immer den „Pulseaudio Equalizer“ benutzt, der der Klang merklich verbessert hat. Den gibt es nun nicht mehr. Ein guter Ersatz – wenn auch für mich viel zu umfangreich – ist pulseeffects, das allerdings über ein zusätzliches signiertes PPA eingebunden werden muss. Hier ist sehr gut beschrieben, wie die Installation geht (allerdings in englisch):

github.com/wwmm/pulseeffects/wiki/Package-Repositories#ubuntu-1710-and-newer

gksu / gksudo

Gksudo habe ich an einigen Stellen benutzt, beispielsweise beim Aufruf einer root-Shell über eine Tastenkombination, also nicht per sudo aus der Shell heraus. Aus Sicherheitsgründen oder warum auch immer wurde gksu / gksudo aus den Paketquellen entfernt, meine Shortcuts taten es nicht mehr.

Auf askubuntu.com beschreibt „N0rbert“ in seinem Beitrag einen kurzen und einen etwas längeren Weg der Nachinstallition des älteren Pakets, was bei mir prima funktionierte:

askubuntu.com/questions/1030054/how-to-install-an-application-that-requires-gksu-package-on-ubuntu-18-04

(konkret https://askubuntu.com/a/1030066)

Dropbox

Die Dropbox war auch unter Ubuntu 16 nicht ganz problemlos zu installieren, siehe hier. Bislang wurde die Dropbox wohl nicht für Ubuntu 18 angepasst, weswegen man die alten Pakete installieren muss. Wie das geht, steht hier (englisch):

www.linuxbabe.com/ubuntu/install-dropbox-ubuntu-18-04

Am Ende kam bei mir allerdings folgende nicht beschriebene Fehlermeldung:

Unable to monitor entire Dropbox folder hierarchy. Please run "echo fs.inotify.max_user_watches=100000 | sudo tee -a /etc/sysctl.conf; sudo sysctl -p" and restart Dropbox to fix the problem.

Das habe ich gemacht (Achtung, das sind eigentlich nur 3 Zeilen, die zweite ist überlang!):

dropbox stop
echo fs.inotify.max_user_watches=100000 | sudo tee -a /etc/sysctl.confsudo sysctl -p
dropbox start -i

Und schon lief die Dropbox wieder. Ich hoffe, auch nach dem nächsten Neustart…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.